* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   23.07.14 02:54
    what are some really goo






Leistungsdruck Teil 2 - Wir als unsere größte Herausforderung

Welche Rollen spielen wir heutzutage? Besonders Frauen haben oft mit ihren Entscheidungen zu kämpfen und balancieren zwischen ihren verschiedenen "Rollen". In Teil I bin ich zu dem Schluss gekommen, dass die Gesellschaft immer noch viel zu viel von uns erwartet. Doch nicht nur das: Jede Entscheidung wird beurteilt und verurteilt. Wenn eine Frau die Karriere wählt, anstatt das Familienglück wird sie nicht verstanden. Aber ebenso werden Frauen abgestempelt, welche für ihre Kinder jahrelang zuhause bleiben und sich selbst aufgeben, um sich ihrer Familie zu widmen. Kann man nicht selbst entscheiden, welcher Weg der richtige für einen ist? Doch das größte Problem sind dabei immer noch wir selbst. Denn die größte Schwierigkeit ist zuzugeben was wir denn nun eigentlich wollen und uns zu entscheiden. Oftmals wissen wir gar nicht welchen Weg wir gehen wollen und so balancieren wir mehr oder weniger freiwillig zwischen den Rollen. Wir haben oftmals soviel Auswahl, dass wir uns gar nicht trauen uns festzulegen und frei in die Welt hinaus zu schreien was wir möchten. Wir probieren diesen Weg und dann diesen Weg aus und landen im Nirgendwo oder im Burnout. Fest steht für mich also: Auch wenn wir ständig verurteilt werden, so urteilen wir auch jede Sekunde über andere und über uns selbst. Und aus Angst vor den Meinungen anderer und unserer eigenen, gehen wir tausend Umwege und verstecken uns und verkleiden uns, bis wir endlich hoffentlich erkennen, wer wir wirklich sind. Ganz im Kern. Und nicht wen andere in uns sehen sollen oder sehen wollen. Wir geben uns die Rollen, wir können sie uns auch wieder nehmen.
21.10.13 22:55


Werbung


Leistungsdruck Teil 1 - Gesellschaftswandel ?

Leistungsdruck ist nicht nur unter Musikern ein verbreitetes Virus. Heutzutage muss sich eigentlich jeder damit auseinandersetzen. TEIL I In sehr viel früheren Tagen wurde man in seine Rolle hineingeboren und hatte oft nur einfache Aufgaben zu erledigen. Auch heute, in manchen Ländern, Kulturen oder sogar in manchen Familien, gibt es noch solche Fälle. Fälle, in denen man nur das tun darf und /oder tun muss, was einem von der Gesellschaft und seiner Verwandtschaft diktiert wird. In unserem modernen Zeitalter, besonders hier in Deutschland, ist die klare Rollenverteilung weggefallen. Die Gesellschaftsschichten sind verwischt, und hängen mehr mit der finanziellen Situation als mit dem Stammbaum zusammen, die Emanzipation erlaubt uns jeden Job zu ergreifen, den wir nach unseren persönlichen Leistungen her kriegen können und Verhaltensregeln sind unklar und individuell geworden. Doch diese gewonnene Freiheit birgt viele versteckte Fallen und sind wir denn so frei, wie wir glauben? Ist die Rollenverteilung wirklich verschwunden und mit ihr alle gesellschaftlichen Erwartungen? Man kann vieles selbst entscheiden, zumindest wenn deine Eltern dich entscheiden lassen und über das nötige Kleingeld verfügen. Sind diese Bedingungen erfüllt, kannst du dir selbst aussuchen, auf welche Schule du gehen möchtest, und welchen Beruf du ergreifen möchtest. Sofern du über die nötigen, von der Gesellschaft festgelegten, Fähigkeiten verfügst. Die Behörden entscheiden, welche Voraussetzungen jemand, in einem von Ihnen bestimmten Alter, haben muss. Über unterschiedliche Entwicklungstempi oder individuelle Begabungen wird hier natürlich hinweg gesehen. Und so folgt eine Falle auf die nächste. An sich ist es etwas Wunderbares, dass wir uns hochkämpfen können. Doch die Rollenverteilungen sind noch lange nicht ganz verschwunden und oft ist es schwer sie zu erfüllen. Bist du mit einer bestimmten Religion aufgewachsen, oder in einer bestimmten Umgebung, werden dir immer noch Dinge aufgedrängt, die vielleicht nicht aus deiner eigenen Überzeugung heraus entstehen. Usw. Es werden auch immer noch zu viele Dinge von uns erwartet. Eltern möchte bestimmte Berufe für ihre Sprösslinge und Lehrer erwarten von einem Einserschüler natürlich ein makelloses Zeugnis. Geschäftsleute erwarten von einer Frau oft zu wenig und wir selbst sind selbstverständlich unsere größten Kritiker. Hinzu kommt, dass wir trotz vieler Erwartungen, sehr vieles selbst entscheiden und erarbeiten müssen. Einfach ist das sicherlich nicht. Wir stehen unter hohem Leistungsdruck, denn von nichts kommt bekanntlich eben nichs. In der Vergangenheit musste man eine Rolle spielen, heute müssen wir viele Rollen spielen und müssen aufpassen, dass wir uns selbst dabei nicht völlig verlieren.. Thema in TEIL II : Wer gibt uns die Rollen in der heutigen Gesellschaft, woher kommt der Leistungsdruck und wie kann man ihn überwinden?
21.10.13 22:45


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung